2. Semester

Im zweiten Semester werden die die bereits erworbenen Kenntnisse vertieft und um multimediale Facetten durch folgende Veranstaltungen erweitert.

In der Veranstaltung „Interactive Media“ wird den Studierenden aufbauend auf den „Grundlagen der Informatik“ ein Überblick über die Kerngebiete und Anwendungsbereiche von Medieninformatik, Cross Media und Interaction Design gegeben. Es werden aktuelle zukünftige Leitlinien und Trends vorgestellt, um eine andere Art der Mensch-Computer-Interaktion zu ermöglichen und zukünftige technische Entwicklungen antizipieren zu können.

In der Vorlesung „New Storytelling“ werden Grundlagen, Prinzipien, Anwendungsbereiche und Grenzen, sowie technische Grundlagen des New Storytelling ausführlich dargestellt. Aktuelle und zukünftige Trends werden unter anderem durch Praxisbeispiele aus der Industrie und Wirtschaft verdeutlicht. Daneben sind die neuen technischen Anforderungen an multimediale Inhalte, Social Media und Gamification elementare Bestandteile der Veranstaltung, um auf Basis zukünftiger Technologien neue Narrationsformen entwickeln zu können.

Im „Aufbauseminar“ werden die Studierenden ein Thema selbständig erarbeiten und wissenschaftlich durchdringen. Zur Entwicklung des eigenen Standpunkts sollen Studierenden unterschiedliche Positionen und aktuelle Trends der Forschung bewerten und gewichten. Dabei setzen sie sich in der Regel erstmalig mit einer in der Masterarbeit zu bearbeitenden Problemstellung auseinander. Am Seminar können auch Personen aus der Wirtschaft und Industrie teilnehmen, vorzugsweise aus den Unternehmen, die aktuell im Rahmen der Projekte beteiligt sind.

Im „Aufbauprojekt“ werden weiterführende Projektaufgaben aus den im „Grundlageprojekt“ identifizierten Themenkomplexen bearbeitet. Diese können ebenfalls von Kooperationspartnern aus Industrie und Wirtschaft begleiten werden. Dabei liegt der Fokus auf der informatisch-prototypischen Umsetzung der Konzepte und Lösungen. Hierzu werden die Kenntnisse aus dem ersten Semester und den Veranstaltungen des zweiten Semesters sinnvoll verknüpft, um die Zukunft sinnlich erfahrbar zu machen. Die Ergebnisse des Projekts werden Vertreterinnen und Vertretern der Next Media Branche vorgestellt und mit ihnen diskutiert werden.